Naturschutz

Die Ehrmann AG engagiert sich seit mehreren Jahren für die Stiftung KulturLandschaft Günztal, die sich besonders für Naturschutz, Umweltbildung und Landschaftspflege in der Umgebung des Firmensitzes einsetzt.

Mit diesem Engagement unterstützt Ehrmann z. B. den Zukauf von Flächen, die durch umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen zum Erhalt der Biodiversität beitragen.
 

Original Allgäuer Braunvieh

Ehrmann fördert den Erhalt des original Allgäuer Braunviehs, einer vom Aussterben bedrohten traditionellen Rinderrasse, mit der der Aufstieg des Allgäus zur Milch- und Käseregion eng verbunden ist.

Ziel dieser Förderung ist, den Bestand von aktuell 600 Rindern zu erhöhen und das Original Allgäuer Braunvieh aktiv in den Erhalt der Biodiversität mit einzubinden, indem eine ursprüngliche Beweidung von schutzwürdigen Naturflächen stattfindet.
 

www.guenztal.de
 

Energie

Seit 2013 sind alle nationalen Standorte der Ehrmann AG nach DIN ISO EN 50001 zertifiziert. Das bedeutet, dass ein Energiemanagementsystem eingeführt und gelebt wird.

Der Einsatz umweltfreundlicher und energieeffizienter Technologien nach dem neuesten Stand der Technik zur Verringerung schädlicher Auswirkungen auf die Umwelt, zur Optimierung des Energieverbrauchs und Reduzierung des Abfallaufkommens wurde vom Vorstand auch in der Unternehmenspolitik festgeschrieben und spiegelt sich in vielen geplanten und teilweise bereits umgesetzten Maßnahmen wider.

So wurde am Standort Oberschönegg im Jahr 2014 ein Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen, das aus zwei Modulen zu je 1.100 kW besteht.

In den nächsten Jahren sollen so ca. 70 % der benötigten Jahresstrommenge selbst erzeugt werden. In Kombination mit einer Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung wird nicht nur der Primärenergieverbrauch gesenkt, sondern auch über 50 % CO2-Emissionen eingespart. Weitere ressourceneinsparende Projekte befinden sich aktuell in der Konzeptionsphase.

Umwelt@Ehrmann

Ehrmann sieht seine Bemühungen, einen Beitrag zu einer besseren Umwelt zu leisten, als einen dynamischen Prozess.

Eine wesentliche Rolle spielt hier das integrierte Ideenmanagement, bei dem jeder Mitarbeiter seine Vorschläge, Gedanken und Ideen zur Ressourceneinsparung und zu Umweltthemen einbringen kann. Ein Expertengremium bewertet regelmäßig diese Ideen und setzt geeignete Maßnahmen um.