Gute Kohlenhydrate: Der Treibstoff für Körper und Geist

Kohlenhydrate zu meiden oder sie ganz aus der Ernährung zu streichen, hat Konjunktur. Dabei sind Carbs, so die englische Bezeichnung, nicht so schlecht wir ihr Ruf – ganz im Gegenteil: Sie sind der Treibstoff unseres Körpers. Gute Kohlenhydrate liefern uns wertvolle Energie (Kalorien), um körperlich und geistig zu funktionieren. Sie sollten daher bei der Ernährung von allen Nährstoffen den größten Anteil einnehmen. 

Doch nicht alle Kohlenhydrate liefern dem Organismus die Energie, die er zum Arbeiten braucht. Ernährungswissenschaftler teilen die Welt der kohlenhydrathaltigen Lebensmittel in Gut und Böse ein. Lesen Sie hier, in welchen Lebensmitteln gute Kohlenhydrate stecken:

Glasschüsseln mit Haferflocken und Honig stehen auf grauer Fläche

1. Kartoffeln: Gesunde Kohlenhydrate aus dem Knollenklassiker

Auf die Zubereitung kommt es an, das wird bei Kartoffeln besonders deutlich: Frittierte Pommes frites liefern keine gesunden Kohlenhydrate. Auch Kartoffelchips sind keine guten Energielieferanten, sondern Dickmacher mit vielen leeren Kalorien. Gute Kohlenhydrate bringen Kartoffeln mit sich, wenn sie ganz klassisch vor dem Verzehr in Salzwasser gekocht werden. 100 Gramm Salzkartoffeln enthalten 17 Gramm Kohlenhydrate und versorgen den Körper nebenbei mit viel Kalium und Magnesium. Beides Mineralien, die für unsere Muskelfunktionen essenziell sind.

2. Haferflocken: Gute Kohlenhydrate als optimale Frühstückszutat

Haferflocken bestehen aus komplexen Kohlenhydraten. Damit sind wir schon bei dem schlagenden Argument, das für mehr Haferflocken in den Frühstücksschüsseln spricht: Komplexe Kohlenhydrate sind durchweg gesunde Kohlenhydrate und werden vom Organismus nur langsam verstoffwechselt. Das sorgt für einen niedrigen Blutzuckerspiegel und eine konstante Energieversorgung über den Tag hinweg. Haferflocken halten langfristig satt und gelten deshalb als Schlank- und Fitmacher. Zubereitet als Porridge oder Overnight Oats mit fruchtigen Toppings schmecken die Flocken wunderbar. In Kombination mit proteinreichem Quark, Joghurt oder Ehrmann Qjo und verfeinert mit frischen Früchten sind Haferflocken eine optimale Mahlzeit für den Start in den Tag. Zwei Stunden vor dem Workout verzehrt, liefern sie die nötige Power fürs Training. Übrigens: Was für Haferflocken gilt, trifft auf alle Vollkornprodukte zu. Anders als Lebensmittel aus weißem Mehl versorgen sie den Körper langfristig mit Energie.

3. Hülsenfrüchte: Die Alleskönner unter den Lebensmitteln

Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen und Kichererbsen sind die Spitzenkräfte unter den gesunden Lebensmitteln. An ihnen lässt sich besonders gut veranschaulichen, dass Lebensmittel mit guten Kohlenhydraten nicht nur den nötigen Treibstoff für die Energiebereitstellung liefern. Hülsenfrüchte enthalten zusätzlich eine ganze Reihe anderer wichtiger Nährstoffe, liefern uns viele Proteine, die eine wichtige Rolle beim Muskelaufbau und als Appetitzügler spielen. Außerdem bestehen sie aus Ballaststoffen, die lange satt halten und die Darmfunktion unterstützen. Ob zum Salat, als Suppe oder Falafel – Hülsenfrüchte lassen sich vielseitig zubereiten. Sie liefern nicht nur gute Kohlenhydrate und weitere Nährstoffe, sie sorgen auch für Abwechslung auf dem Teller.