Persönlichen Kalorienverbrauch ermitteln – so geht’s!

Jeder Mensch hat einen individuellen Kalorienverbrauch. Dieser ist unter anderem abhängig vom täglichen Grundumsatz, der körperlichen Bewegung im Alltag und natürlich vom Sport nach Feierabend. Worauf es bei Ihrem persönlichen Kalorienverbrauch ankommt, verraten wir hier. 

Aufgerolltes Handtuch, Apfel, Maßband und weitere Gegenstände zum Thema Kalorienverbrauch

Kalorienverbrauch und Grundumsatz

Je größer Ihr täglicher Kalorienverbrauch, desto mehr Kalorien können Sie über Nahrung zu sich nehmen, ohne Fett anzusetzen und Gewicht zuzulegen. Umkehrschluss: Wenn Sie weniger zu sich nehmen, als Sie verbrauchen, nehmen Sie ab! Schlüsselfaktor dabei ist der Grundumsatz. Dieser sagt aus, wie viel Energie (Kalorien) Sie täglich für die Aufrechterhaltung Ihrer Körperfunktionen im Ruhezustand verbrauchen. Nur im Bett liegen und schlafen verbrennt durchschnittlich zwischen 1.200 und 2.500 Kilokalorien. Der Grundumsatz ist abhängig von den Parametern:

Alter

Größe

Gewicht

Geschlecht

Kalorienverbrauch berechnen

Der Grundumsatz wächst mit der Muskelmasse und bildet die Basis zur Berechnung des Kalorienbedarfs. Hinzu kommen Faktoren wie Bewegung im Alltag und, na klar, Sport. Nur am Schreibtisch sitzen oder immer auf Achse? Nach dem Job direkt auf die Couch oder noch ins Gym? Je mehr Sie sich bewegen, desto höher liegt Ihr Kalorienverbrauch. Diesen können Sie nach der Harris-Benedict-Formel mit einem Kalorienverbrauch-Rechner ermitteln. Wichtig: Das Endergebnis ist ein Orientierungswert. Faktoren wie körperliche Verfassung, Krankheiten, exakter Körperfettanteil oder Medikamente beeinflussen zudem den Grundumsatz und werden nicht mit berechnet.

Abnehmtipp: Um ein Kilogramm (Fett) abzunehmen, muss man rund 7.000 Kilokalorien einsparen – das klappt nur mit einer ausgewogenen, proteinreichen Ernährung in Verbindung mit Sport.