Leichte Sommergerichte: Das schmeckt uns an heißen Tagen

Der Sommer löst in puncto Ernährung zweierlei bei uns aus: Die heiße Zeit motiviert, sich ungesunde Snacks und einen Nachschlag zu verkneifen – Stichwort Strandfigur. Auf der anderen Seite verspüren wir bei hohen Temperaturen automatisch weniger Appetit. Warum das so ist und wie wir unsere Ernährung darauf einstellen, erfahren Sie hier – Tipps für lecker-leichte Sommergerichte inklusive.

Lächelnde blonde Frau mit Müslischale in der einen und einem Löffel in der anderen Hand

Was macht Mahlzeiten zu leichten Sommergerichten? 

Wenig Zucker, wenig Fett: Diese einfache Formel macht Mahlzeiten zu leichten Sommergerichten. Unter „leicht“ fassen wir all das zusammen, was nicht zu viele Kalorien mit sich bringt. Gerade im Sommer lautet die Devise: Weniger ist mehr. Schließlich lassen sich Fettpolster an Bauch, Beinen und Po nicht mehr so gut kaschieren. Überschüssige Pfunde möchten wir möglichst schnell loswerden oder besser gar nicht erst ansammeln.

Im Sommer arbeitet der Organismus auf Hochtouren

Mit „leicht“ können aber auch Lebensmittel und Gerichte gemeint sein, die unseren Stoffwechsel nicht zu sehr belasten und gut verdaulich sind. Bei Hitze arbeitet unser Stoffwechsel sowieso schon am Limit. Um die Körpertemperatur von 37 Grad konstant zu halten, findet ein stetiger Kälte-Wärme-Austausch mit der Umgebungsluft statt. Je wärmer die Luft ist, desto intensiver muss der Organismus arbeiten.

Das führt dazu, dass wir schwitzen – und weniger Hunger verspüren. Dahinter steckt quasi eine Schutzfunktion des Körpers. Der ohnehin schon strapazierte Stoffwechsel soll nicht noch zusätzlich mit Verdauung beschäftigt sein und verlangt: leichte Sommergerichte! 

Sie tun Ihrem Körper also etwas Gutes, wenn Sie im Sommer auf leicht verdauliche und verträgliche Lebensmittel setzen. Dazu zählen fettarme Milchprodukte wie Joghurt, Quark und Ehrmann Qjo, mageres Fleisch, Fisch und Vollkornbrot. Bei Gemüse sollten blähende Sorten wie Kohl oder Lauch gemieden werden. Obst ist besser verträglich, wenn es reif ist. Gewürze sollte man sparsam einsetzen.

Ein weiterer Faktor, der den Stoffwechsel beeinflusst, ist die Temperatur der Mahlzeiten und Getränke. Eine eiskalte Limo zu trinken, um sich abzukühlen, ist der falsche Weg. Zu kalte Nahrungsmittel beanspruchen den Organismus zusätzlich. Warme Speisen sollten nicht zu heiß, kalte Speisen wie Joghurt und Salate nicht zu kalt sein.

Diese Lebensmittel sind ideal für leichte Sommergerichte

Doch was kommt denn nun am besten als leichtes Sommergericht auf den Tisch? Zum Frühstück ideal ist ein selbstgemixtes Müsli mit Quark und Früchten oder eine Scheibe Vollkornbrot mit leichtem Aufstrich wie Hüttenkäse oder Putenbrust. Auch fettarmer Käse ist erlaubt. 

Komplexer gestaltet sich die Menüwahl am Mittag und Abend. Am besten entscheiden Sie sich für fettarmes Fleisch oder Fisch, dazu etwas gedünstetes Gemüse wie Zucchini oder Tomaten. Auch Möhren, Fenchel, Erbsen und Blumenkohl verlangen dem Körper in puncto Verdauung nur minimale Anstrengung ab. Zum Würzen verwenden Sie sparsam frische oder getrocknete Kräuter. Als Zubereitungsarten bieten sich Dünsten, Dämpfen, Garen und natürlich Grillen an – es ist ja Sommer!

Auch Süßes ist ab und zu erlaubt

Im Sommer müssen wir auf Zucker nicht vollständig verzichten. Unser Körper braucht Energie, um mit der Wärme klarzukommen – über zuckerhaltige Lebensmittel stehen die Kohlenhydrate schnell zur Verfügung. Es muss aber nicht gleich eine ganze Tafel Schokolade sein. 

Tipp: Eine leichte Süßspeise ist ein Joghurteis mit pürierten Blaubeeren. Auch Smoothies mit Quark oder Ehrmann Qjo ergeben ein leckeres Dessert und sind ein leichtes Sommergericht für zwischendurch.

Mit Salat statt Kohlenhydrate leichte Sommergerichte zaubern

Ein wunderbarere Trick, wie Sie Ihren Speisen die Schwere nehmen: Kohlenhydrate durch Salat ersetzen. Wer bei seinen Spaghetti Bolognese auf die Hälfte der Nudeln verzichtet und stattdessen Rucola mit unter die Pasta mischt, reduziert die Kohlenhydrate um die Hälfte und hat trotzdem eine sättigende Mahlzeit im Magen. Generell kann der Beilagensalat im Sommer üppiger ausfallen als gewöhnlich und die warme Hauptspeise dafür etwas schrumpfen. Wie wäre es mit Ziegenkäse, Weintrauben und Sonnenblumenkernen? Oder mit Rote Bete, Schafskäse und Walnüssen? Auch kurz angebratene Zucchini und Champignons schmecken wunderbar zu Salat –seien Sie einfach kreativ und zaubern Sie Ihre eigenen leichten Sommergerichte!