Life Hacks für die Küche: Tipps, die das Leben leichter machen

Kleine Tricks, die uns die lästigen Problemchen des Alltags ersparen, nennen sich Life Hacks. Dahinter verbirgt sich der Versuch, das Leben zum Positiven hin zu manipulieren. Früher waren solche Hacks – eher langweilig –unter dem Begriff Haushaltstipps bekannt. Heute gibt es einen Riesentrend um die hilfreichen Hinweise. Die schönsten Life Hacks für die Küche stellen wir hier vor.

Geöffneter Granatapfel auf einem Tisch, daneben ein Löffel mit Granatapfelkernen.

1. Die Lösung für das Kochzeitschriftproblem

Wer ein Rezept aus einer Zeitschrift auszuprobieren möchte, braucht die Vorlage immer wieder als Gedächtnisstütze. Schließlich sind Mengenangaben oder Zeitvorgaben möglichst genau einzuhalten, wenn das Gericht gelingen soll. Doch liegt die Zeitschrift neben dem Herd, ist sie ständig im Weg und nicht auf Sichthöhe. Abhilfe schafft ein Kleiderbügel für Hosen. Die Zeitschrift einfach festklemmen und an einem Schrankgriff aufhängen.

2. Granatäpfel: Spritzer vermeiden

Granatapfelkerne geben Salat fruchtigen Pfiff und knusprigen Biss. Doch wer schon einmal versucht hat, die Früchte mit einem Löffel auszuhöhlen, würde lieber auf die exotische Zutat verzichten. Ihr Inneres ist so widerspenstig und fest verankert, dass die Kerne oft in der Gegend herumfliegen oder aber auf der Kleidung rote Spritzer verursachen, die natürlich auch kaum herauszuwaschen sind. Ganz einfach klappt es allerdings, wenn wir die Frucht in einem Wasserbad aushöhlen. Der Life Hack für die Küche ist so simpel und genial, dass wir uns fragen, warum wir nicht vorher darauf gekommen sind?

3. Das Eigelb vom Eiweiß trennen – aber wie?

Eischnee zuzubereiten kann eine richtige Herausforderung sein. Denn damit dieser gelingt, muss das Eigelb zuvor perfekt vom Eiklar getrennt werden. Mit etwas Übung klappt das einigermaßen, wenn man das Ei aufschlägt und das Eigelb zwischen den beiden Schalenhälften hin- und herschüttet. Doch auch wer diese Methode perfekt beherrscht, trennt das Ei nicht ganz sauber: Etwas Eiweiß bleibt immer am Eigelb kleben. Um nichts zu verschwenden, lohnt der Griff zu einer kleinen, leeren Plastikflasche. Erst das Ei auf einem Teller aufschlagen, dann die Flasche etwas zusammendrücken und mit dem offenen Hals das Eigelb anvisieren und schließlich den Griff lockerlassen. So entsteht ein Sog, der das Eigelb in die Flasche zieht. Das geht natürlich nicht ohne Fingerspitzengefühl. Eigelb und Eiweiß zu trennen wird wohl immer eine Aufgabe für geschickte Hände bleiben, auch mit dem passenden Life Hack für die Küche. 

Die leere Plastikflasche erweist Hobbyköchen zudem einen guten Dienst beim Zubereiten von Eierpfannkuchen: Der Teig wird in der Flasche gemixt, geschüttelt und ist so perfekt zu portionieren. Wer trotzdem einen Mixer nutzen, aber Teigspritzer an der Küchenwand vermeiden möchte: Pappteller nehmen, Loch hereinreißen, zwischen den Rührbesen und die Maschine klemmen. Fertig ist der Spritzschutz!

4. Mehrere Knoblauchzehen in wenigen Sekunden schälen

Dass einzelne Knollen sich wie von allein schälen, wenn man sie zuvor mit der flachen Messerseite von oben andrückt, ist bekannt. Dass gegen den Mundgeruch nach dem Verzehr einfach nichts hilft, wissen wir ebenso. Doch ein neuer Life Hack für die Küche aus dem Netz lautet: Wer mehr Knollen schälen möchte, packt diese in eine Plastikdose, schließt den Deckel und schüttelt sie für zehn Sekunden. Das Ergebnis sind Knollen, von denen sich die Schale komplett gelöst hat. Wer mit weniger Schwung an die Sache herangeht, kann den Trick ebenfalls bei gekochten Eiern anwenden. Hier löst sich die Schale nicht komplett. Durch den Schleudergang in der Dose wird sie aber brüchig und lässt sich in wenigen Sekunden leicht abpellen.

5. Butter: Aus weich mach hart

Für die meisten Kuchenteige muss die Butter zumindest Zimmertemperatur haben. Wer aber vor dem Backen vergessen hat, die Butter aus dem Kühlschrank zu holen, steht vor einem Problem. Statt nun warten zu müssen, bis die Butter an der Luft weich geworden ist, lässt sich das Fett mit einer Reibe klein raspeln. So schmilzt sie nicht nur schneller, sie kann auch einfacher unter Mehl, Zucker und Backpulver gemengt werden.