Protein – eine Quelle fürs Wohlbefinden

Was ist Protein?

Die andere Bezeichnung für Protein ist Eiweiß. Der Mensch kann Protein nicht selber herstellen. Deshalb muss er sie mit der Ernährung aufnehmen. Proteine sind ein wichtiger Baustein von Muskeln, Haut, Haaren sowie unserem Herz und dem Gehirn.

 

Proteine haben das Zeug zum Schlankmacher

Proteinreiche Kost am Abend sorgt dafür, dass sich der Insulin- und Blutzuckerspiegel auf einem niedrig-normalen Niveau befinden. So kann der Körper während der Nacht mit der Fettverbrennung beginnen.

 

Proteine regen den Energieverbrauch an

Proteine liefern nicht nur Energie, sondern verbrauchen auch Energie bei der Verdauung. Und zwar deutlich mehr, als z.B. Kohlenhydrate oder Fette.

 

Proteine machen satt

Proteine haben eine längere Verdauungszeit im Magen. Dadurch fühlen wir uns länger satt.

 

Proteine machen glücklich

Botenstoffe wie Dopamin oder Serotonin entscheiden, ob wir glücklich oder traurig, entspannt oder genervt, gelassen oder aggressiv sind. Diese „Glückshormone" stellt der Körper zwar selbst her. Aber er braucht dafür einen Auslöser. Und das sind die Proteine!

 

Proteine sind wichtig für den Muskelaufbau

Klar, die Basis für Muskelaufbau ist Krafttraining. Aber dieser Trainingsreiz kann vom Körper nur in Muskelaufbau umgesetzt werden, wenn genug Protein vorhanden ist. Denn Protein ist der Baustoff für die Muskeln.

 

Wer braucht Proteine?

Wir alle brauchen Proteine, da sie im Körper lebenswichtige Funktionen übernehmen. Allerdings gibt es Menschen, die einen erhöhten Proteinbedarf haben. Dazu gehören Schwangere und Mütter während der Stillzeit. Auch wer beim Training Muskeln aufbauen will, braucht dazu Proteine. Und last but not least leisten Proteine bei einer Diät wertvolle Dienste, da sie die Fettverbrennung unterstützen, ein Sättigungsgefühl erzeugen und dem Muskelabbau entgegenwirken. Der Proteinbedarf eines gesunden Erwachsenen liegt pro Tag bei ca. 0,8 g pro kg Körpergewicht (abhängig vom Geschlecht). Die grobe Formel für den täglichen Proteinbedarf ist also: Körpergewicht (kg) x 0,8 g = Täglicher Proteinbedarf. Weitere Infos dazu gibt es unter: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/protein/